AUFSTIEGSSTIMMUNG IN MARNE

Bestes Tenniswetter. Zahlreiche Zuschauer. Eine hochmotivierte Heimmannschaft. Ein spielstarker Gegner. Rahmenbedingungen für ein spannendes und sehenswertes Entscheidungsspiel. Zum Aufstiegsspiel in die Landesliga empfing die Herren 40 des Marner TC ihren Gegner aus Aumühle/Wohltorf.


Stefan Peters und Stefan Opree eröffneten die Begegnung an zwei und vier.

Beide fanden sehr schnell ihren gewohnten Spielrhythmus und entschieden den ersten Satz mit 6:3 und 6:2 zu ihren Gunsten. Dieser Satzvorteil beflügelte Stefan Peters zu seiner gewohnt dynamischen Spielweise, sodass er seinem Gegner kein einziges Spiel mehr gestattete. Stefan Opree wollte es seinem Mannschaftskameraden zunächst nachmachen, doch dann verlor er von Spiel zu Spiel seine Souveränität und rettete sich nur knapp in den Tiebreak. Auch in diesem geriet er schnell mit 2:5 in Rückstand, kämpfte sich Punkt um Punkt wieder heran, um schließlich mit 7:6 den Satz und das Spiel für sich zu entscheiden. Patrick Jebens und Stefan Bock eröffneten die zweite Runde und standen besser geführten LK-Spielern gegenüber. Im ersten Satz konnten die Gegner dies auch unter Beweis stellen. Patrick Jebens verlor 3:6 und Stefan Bock 5:7. Während Patrick Jebens in einem Rückhandduell langsam zu seiner technisch ausgefeilten Spielstärke fand, lief für Stefan Bock an diesem Tag nichts zusammen. Immer wieder streute er unerklärliche Fehler ein, die ihm schließlich mit 4:6 das Spiel kosteten. Nach einem 6:2 im zweiten Satz ging es für Patrick Jebens in den Match-Tiebreak, den er mit 10:6 gewann.

Mit 3:1 Matchpunkten führte Marne nach den Einzeln. Konnte da noch etwas schiefgehen? Der Aufstieg war noch keineswegs geschafft. Zwei verlorene Doppel und der Traum vom Aufstieg wäre geplatzt. Die Aumühlener witterten ihre Chance und leisteten entschiedene Gegenwehr. Doch das Doppel Peters/Bock machte mit einem überragenden Stefan Peters alles klar, sodass die Niederlage des Doppels Jebens/Opree nicht schmerzte. Jubelnd lagen sich die Marner in den Armen. Sie haben es geschafft, die Erfolgsgeschichte zu Ende zu schreiben und sind jetzt stolze Landesligaspieler.

P.Jebens-St. Opree St.Peters St. Bock So sehen Sieger aus
     
"Dieter Thomas Kuhn Fangruppe"  schauten vorbei Begeisterung Mal wieder etwas los im Club

Zufrieden verließen die Zuschauer die Anlage des Marner Tennisclubs und waren sich einig, dass Tennis ein „geiler“ Sport ist.

AUFSTIEGSKRIMI IN GROßENASPE

Die Damen 40 I  des Marner TC fuhren zu ihrem Aufstiegsspiel in die Verbandsliga nach Großenaspe, wo sich ein wahres Spektakel entwickelte.

Während Claudia Wilckerling trotz ihres beharrlichen Spiels nach 5:7, 6:3 in den den MatchTiebreak musste und diesen knapp mit 6:10 verlor, dominierte Birte Urthel ihre Gegnerin ganz deutlich und entschied ihr Match mit 6:2, 6:2. Das bedeutete Remis. Katrin Kapell verlor ihre Begegnung klar mit 2:6, 1:6, aber Kirsten Polzin schaffte mit 6:2, 7:6 erneut einen Matchpunktgleichstand. Nachdem Kapell/Polzin das erste Doppel 4:6, 3:6 verloren, lag die ganze Last auf Urthel/Bollmann. Und sie begannen vielversprechend. Doch nach 6:1 im ersten verloren sie den Faden und mussten nach verlorenem Tiebreak in den Match-Tiebreak, in dem nach jedem Punkt der Adrenalinspiegel stieg. Mit 11:9 zu Gunsten der Marner war ein erneuter Gleichstand geschafft. Nun ging es ans Zählen! Auch die Sätze brachten keine Entscheidung. In den Spielen hatten die Marnerinnen zwei Spiele Vorsprung. Mit 58:56 Spielen schafften sie den Aufstieg in die Verbandsliga

Zwei Mannschaften auf Augenhöhe

v.l.n.r: Kirsten Polzin, Birte Urthel, Silke Bollmann, Claudia Wilckerling, Katrin Kapell. Monika Gahrman, Petra Dibbern,Ingeborg Widell und Ellen Thiemann

 

Holger Vosgerau (Pressewart)








Spannende Endphase

Durch die frühen Sommerferien haben einige Mannschaften des Marner Tennisclubs ihre Punktspielrunde noch nicht beendet. Für die Herren 40 I und die Damen 40 II standen richtungsweisende Spiele am vergangenen Wochenende an.

Die Damen 40 II empfingen als Tabellenerste die zweitplatzierten Damen aus Tornesch auf der heimischen Anlage an der Dr. Beber-Straße. Um den Aufstieg perfekt zu machen, musste eine Niederlage vermieden werden. Die Damen Elke Böhmer (6:0,6:3), Monika Raguse (7:5,7:5) Gaby Hansen (6:3,4:6,3:10) und Birgit Eggert (0:6,3:6) erspielten in den Einzeln durch zwei Siege und zwei Niederlagen einen Gleichstand, sodass die Doppel die Entscheidung bringen mussten. Die beiden siegreichen Einzelspielerinnen punkteten souverän, und auch das zweite Doppel, das durch Babette Bichmann verstärkt wurde, entschied das Spiel zugunsten der Marnerinnen. Damit steigen die Damen 40 II, die im Laufe der Saison zehn Spielerinnen die Chance gaben mitzuspielen, in die 3. Bezirksklasse auf. Eine Saison ohne Punktverlust ist der Erfolg einer Kollektivgemeinschaft.

v.l.n.r: Birgit Eggers, Babette Bichmann, Elke Böhmer, Gaby Hansen, Monika Raguse
Zur Mannschaft gehören noch: Gaby Feil, Almut Möller, Claudia Derjong, Karin Meier-Grütz

Die Verbandsligamannschaft Herren 40 I empfing den Tabellendritten aus Suchsdorf. Ein Gegner, den man ernst nehmen musste, denn Leistungsklassespieler von sechs bis 13 mussten erst einmal bezwungen werden. Patrick Jebens zeigte dem Spitzenspieler aus Suchsdorf durch sein beharrliches Spiel seine Grenzen auf und gewann 6:2,6:4, ein Ergebnis, das ihm nach einigen Misserfolgen gut tun wird, wenn es um neue Aufgaben gehen wird. Stefan Peters kam ganz schwer ins Spiel, leistete sich im ersten Satz unerklärliche Fehler und hatte mit 3:6 das Nachsehen. Nach einem 6:2 musste der Match-Tiebreak entscheiden, in dem er nicht nur seine Nerven, sondern auch die der Zuschauer strapazierte. Aussichtslos im Rückstand liegend, entschied er diesen mit 14:12 für sich. Stefan Bock (7:5,6:2), der gegen einen Abwehrkünstler mit einem unangenehmen Vorhand- und Rückhandslice spielen musste, behielt aufgrund seines Powertennis schließlich die Oberhand, sodass ein Remis schon mal sicher war. Stefan Opree machte das Ergebnis komplett. In seiner abgeklärten Spielweise bezwang er seinen Gegner mit 7:6,6:3. Damit erreichen die Herren vor dem letzten Punktspiel das Recht auf ein Aufstiegsspiel in die Landesliga

Holger Vosgerau (Pressewart)


 
Frust Verzweifelung Kampf  
     
  Sieg im Match-Tiebreak mit 14:12    



Erfreuliche Zwischenbilanz

Acht Mannschaften starteten für den Marner Tennisclub in die Sommersaison 2018. Drei konnten ihre Spiele vor den beginnenden Sommerferien beenden. Die Punktspielrunde endet für viele Mannschaften aber erst im September, sodass die Entscheidungen über Auf- und Abstieg noch vertagt sind.

Die Damen 40/I mit Katrin Kapell, Claudia Wilckerling, Kirsten Polzin, Birte Urthel und Silke Bollmann errangen in der Bezirksliga den ersten Platz und spielen gegen Großenaspe um den Aufstieg in die Verbandsliga. Nach drei überlegenen Siegen musste das Nachbarschaftsduell gegen die Damen aus Brunsbüttel den Ausschlag geben. Da allein Katrin Kapell das Spitzeneinzel gegen Gisela Erm gewann, sah es gegen eine durch spielstarke Spielerinnen veränderte Grundaufstellung der gegnerischen Mannschaft nicht nach einem positiven Ausgang aus. Doch die Marner Doppel Kapell/Urthel und Wilckerling/Bollman erzwangen nach dem 1:3 durch zwei Siege noch das Unentschieden. Bei gleicher Punktspiel- und Matchpunktzahl entschied ein Satz die Punktspielrunde zugunsten der Marner Damen.

Die Herren 60, eine Spielgemeinschaft mit der BSG/WSA Brunsbüttel, beendete die Punktrunde mit einem dritten Platz. Ein unerwartetes Unentschieden zum Abschluss der Punktrunde brachte die Mannschaft um eine bessere Platzierung. Dennoch werten die Spieler es als Erfolg, da die Mannschaft durch permanente Ausfälle nie in Bestbesetzung antreten konnte. Nur gegen den SuS Waldenau war man chancenlos. Ein Sieg (Wacken) und zwei Unentschieden (Hohenlockstedt und Münsterdorf) waren der Lohn aller Bemühungen. Fleißigster Punktesammler war der an Nummer eins spielende Arnold Sothmann.

Auch die Herren 40/III beendeten die Punktspiele mit einem dritten Platz in der 3. Bezirksklasse. Gegen Leezen und Garstedt waren die Mannen um Mannschaftsführer Rainer Boje chancenlos, die Punkteteilungen gegen Kellinghusen und Hörnerkirchen und ein abschließender Sieg gegen Glückstadt reichten für den Klassenerhalt. Erfolgreichster Spieler in dieser Mannschaft war Peter Hansen.

Die Herren 40/I, höchstspielende Mannschaft des Marner Tennisclubs, hat bei zwei ausstehenden Spielen in der Verbandsliga noch alle Chancen, den Schritt in die Landesliga zu schaffen. Doch der erste Platz ist kein Ruhekissen, müssen doch die Herren aus Suchsdorf und Mildstedt in Heimspielen besiegt werden, wenn das angestrebte Ziel wahr werden soll. Durch die ständige Spielteilnahme von Stefan Bock hat die Mannschaft mit Patrick Jebens, Stefan Peters, Stefan Opree und Klaus Rehn an Spielstärke hinzugewonnen, sodass die Marner diese Aufgaben optimistisch annehmen können.

 

Holger Vosgerau (Pressewart)

Harte Aufgabe für Marner SG  Herren 60 (4er) * im Winter.

Nun müssen sie in der Landesliga Herren 60 spielen. Verbandsliga wurde nicht mehr aufgestellt.

Holger Vosgerau (Pressewart)

 

Marner Mannschaften mit guter Bilanz

Fünf Mannschaften des Marner TC starteten in der Winterpunktspielrunde 17/18 und sorgten für ein sportlich ansprechendes Ergebnis.

Während die Landesligamannschaft Herren 40 den zweiten Platz errang, konnten die Damen 40 und die Spielgemeinschaft Herren 60 des Marner TC mit der BSG/ WSA Brunsbüttel in der Verbandsliga einen Abstieg vermeiden. Die Herren 30 schafften mit dem zweiten Platz in der 1. Bezirksklasse den direkten Aufstieg in die Bezirksliga.

Für die Herren 40 entwickelte sich am letzten Punktspieltag ein spannendes Fernduell. Da die Mannschaft mit dem Konkurrenten aus Ellerau punktspiel- und matchpunktgleich an der Tabellenspitze lag und Marne nur den Vorteil eines Satzes besaß, waren die Vorzeichen klar: Ein Spielverlust konnte alle Hoffnungen auf einen Aufstieg zunichte machen. Doch schon in der ersten Paarung ließ Marne Federn. Henning Jürgens verlor seine Partie nach ansprechender Leistung im ersten Satz im Match-Tiebreak. Nachdem Klaus Rehn (6:2,6:1), Mathias Becker (6:1,7:6)  und Roland Kühl (6:2,6:2) ihre Matches klar gewannen und die Marner auch die Doppel für sich entschieden, fieberte man dem Ergebnis der Ellerauer gegen Geest 05 entgegen. Auch Ellerau gewann nur 5:1 und damit entschied ein einziger Satz zugunsten der Marner, die damit den Aufstieg in die Bezirksliga schafften.

Holger Vosgerau (Pressewart)



In der Landesliga der Herren 40 besiegte der Marner TC den TSV Holm mit 5:1 und beendet die Punktspielsaison mit einem hervorragenden zweiten Platz. In der Bestbesetzung mit Patrick Jebens, Stefan Peters, Stefan Bock, Stefan Opree, sowie Michael Gleimuis ( im Doppel)  ließen die Marner keinerlei Zweifel aufkommen, auch in der nächsten Saison auf Landesebene in der höchsten Spielklasse zu spielen.

Nach einem kampflosen Punktgewinn gegen den Ellerbeker TV starteten die Marner ohne Stefan Peters gegen den THC Neumünster mit einer knappen 2:4-Niederlage. Eine Niederlage, die weh tat, denn es sollten die einzigen Verlustpunkte bleiben. Der TC Westerland hatte gegen die Marner in Bestbesetzung keine Chance und verlor mit 1:5. Da sich die Neumünsteraner keine Niederlage erlaubten, spielen sie statt Marne in einem Aufstiegsspiel zur Regionalliga.

Abschlusstabelle der Landesliga Herren 40

THC Neumünster 8:0

Marne TC            6:2

TC Westerland     4:4

TSV Holm            2:6

Ellerbeker TV       0:8


     v.l.  Stefan Opree           Stefan Peters          Patrick Jebens                    Stefan Bock       Michael Gleimius

    

"Marn hol fast" 2018 - Rosenmontag in Marne
Tennisclub mit der "Monster-AG" dabei.

 

 

 

Herren 60 VL Spielgemeinschaft

Hochkonzentriert gingen die Herren 60 des Marner Tennisclubs, die mit Spielern der BSG/WSA Brunsbüttel eine Spielgemeinschaft bilden, in das Punktspiel der Verbandsliga gegen den Gegner aus Niebüll. Sieg oder Niederlage. Klassenverbleib oder Abstieg, das sollte sich in diesem Match entscheiden.

Verstärkt durch den wieder genesenen Karsten Jasper, wollten die Marner möglichst schon in den Einzeln eine Vorentscheidung herbeiführen. Und der an zwei spielende Jasper (7:5,6:2) enttäuschte durch seine kämpferische und emotionsgeladene Spielweise seine Mitspieler nicht. Nach einigen Unsicherheiten im ersten Satz dominierte er den zweiten und sorgte für den ersten Punkt. Arnold Sothmann (7:5,6:2) und Marx Borwieck (6:4,6:2) folgten durch ihre überlegte Spielweise und sorgten nach der Niederlage von Helmut Stöven (5:7,3:6) für eine kleine Vorentscheidung. Doch mit 3:1 Punkten war das Spiel noch nicht entschieden.

Durch die mannschaftsdienliche Entscheidung von Manfred Hübner, auf seinen geplanten Einsatz im Doppel zu verzichten und Karsten Jasper den Vortritt zu lassen, konnten Sothmann und Jasper das erste Doppel bilden. Diese erledigten ihre Aufgabe ganz souverän und gewannen 6:1,6:2. Deshalb spielte die Niederlage des Doppels Borwieck/Grage (5:7,6:2,3:10) keine Rolle mehr. Niebüll bleibt ohne Punkte Tabellenletzter und Marne sollte damit das Ziel erreicht haben, auch in der kommenden Saison in der Verbandsliga anzutreten.

Bild v.l. Helmut Stöven, Arnold Sothmann, Karsten Jasper, Manfred Hübner, Marx Borwieck, Hans-Werner Grage

Holger Vosgerau (Pressewart)


Sie holten die Punkte im Einzel

Damen 30 und die  Verbandsliga

Der Start der Damen 30 des Marner TC in der Verbandsliga war nicht erfolgreich. Doch die Damen wussten, was nach ihrem Aufstieg auf jede einzelne Spielerin zukommt. Mit dem TSV Kronshagen und TuS Hartenholm erwischte man auch gleich die spielstärksten Gegner. Allein Katrin Kapell, an Nummer eins spielend, war in der Lage, ihre Gegnerinnen zu besiegen. Ein weiterer Punkt in den Doppeln blieb der Paarung Kapell/Polzin trotz großer Gegenwehr verwehrt. In beiden Partien entschieden die Kontrahentinnen den Match-Tiebreak zu ihren Gunsten, sodass beide Spiele mit einer Niederlage (1:5) endeten.

Der dritte Spieltag führte die Marner Damen nach Fleckeby. Obwohl es nach den Einzeln 3:1 für Marne stand, reichte es nur zu einem Teilerfolg, denn beide Doppel entschieden die Gegnerinnen für sich. Die Einzelniederlage von Katrin Kapell und eine weitere unglückliche Match-Tiebreak-Niederlage verhinderten den doppelten Punktgewinn. Das 3:3 Unentschieden reicht jedoch, um den letzten Tabellenplatz zu verlassen. K. Kapell, C. Wilckerling, K. Polzin, B. Urthel und S. Bollmann schauen den kommenden Spielen jedoch zuversichtlich entgegen, gilt es, mit Glashütte und Mildstedt etwas spielschwächere Gegner in Heimspielen zu besiegen.

(Holger Vosgerau)

 

Bei sonnigem Wetter wurde die Herren Clubmeisterschaft 2017 ausgetragen.

Das Endspiel konnte "MTC Chef" Patrick Jebens  gegen Henning Jürgens mit 6:4 und 6:1  für sich entscheiden.

 

 

Abschlussbilanz des Marner TC Winter 2016-2017

Vier Mannschaften starteten für den Marner Tennisclub in der Winterrunde 2016/17 und nach Abschluss der Punktrunde kann man voller Zufriedenheit auf die Tabellenstände schauen.

Die Damen30 erspielten sich den 1. Tabellenplatz mit einer makellosen Bilanz von 12:0 Punkten. Allein die 1. Damenmannschaft des TC Blau-Weiß Brunsbüttel war ein ernst zu nehmender Gegner, der schließlich nach vielen engen Matches mit 4:2 besiegt wurde. In allen anderen Begegnungen gaben die Damen lediglich ein Match ab. Lohn ist der Aufstieg in die Verbandsliga und die Erkenntnis, dass ein fortwährendes intensives Training mit der Vereinstrainerin Tanja Lang-Johnson die individuelle Klasse der Spielerinnen Schritt für Schritt weiter voranbringt. Katrin Kapell, Kirsten Polzin, Birte Urthel, Silke Bollmann, Claudia Wilckerling und Gaby Feil freuen sich auf die bevorstehenden Aufgaben und Herausforderungen in der nächsthöheren Spielklasse.

Die Herren40, höchstspielende Mannschaft des Marner Tennisclubs, sind mit dem 2. Platz in der Verbandsliga zufrieden, mussten doch immer wieder Ausfälle von Stammspielern durch Spieler der 2. Mannschaft kompensiert werden. Nach einer Niederlage gegen Altenholz und zwei vermeidbaren Unentschieden gegen Schleswig und Hohenaspe reichte es im letzten Spiel gegen den Spitzenreiter aus Ravensberg trotz eines Sieges nicht mehr zur Tabellenführung und damit zum direkten Aufstieg in die Landesliga. Erspielt haben sich dieses gute Ergebnis die Stammspieler Patrick Jebens, Stefan Peters, Stefan Opree und Klaus Rehn, die immer wieder durch Spieler der 2. Mannschaft unterstützt wurden.

Die 2. Herrenmannschaft machte es besonders spannend. Im letzten Punktspiel musste ein Kantersieg her. Nur ein 6:0 nach Matchpunkten und ein 12:0 nach Sätzen würde reichen, den TC RW Büsum noch von der Spitze zu verdrängen. Leider verspielten die Herren um Mannschaftskapitän Henning Jürgens ihre Aufstiegsambitionen schon im ersten Saisonspiel. Deshalb stand den Marnern gegen Alsterquelle nun eine fast unlösbare Aufgabe bevor. Schon nach den Einzeln war der Traum vom Wunder ausgeträumt, da Henning Johannßen sein Spiel an Nummer eins verlor. Am Ende reichte es zu einem verdienten 4:2-Sieg, der trotz gleicher Punktzahl Platz zwei hinter Büsum bedeutete.

Die Spielgemeinschaft Marner TC/BSG WSA erkämpfte sich den ersten Tabellenplatz und damit ein Aufstiegsspiel, das am 25.03. in der Marner Tennishalle gegen Friedrichsgabe stattfindet. Am letzten Spieltag entschied sich, ob der Spielgemeinschaft dieses Vorhaben gelingen würde. Der bisherige Tabellenführer LTC Elmshorn musste bezwungen werden und der wehrte sich verbissen gegen eine drohende Niederlage. Die äußerst knappen Niederlagen von Arnold Sothmann und Walter Schröder konnten Karsten Jasper und Helmut Stöven kompensieren, doch nun musste die Spielgemeinschaft beide Doppel gewinnen. Auch in diesen Spielen ging es sehr knapp zu. Sothmann/Jasper rangen ihre Gegner 7:6,6:3 nieder, sodass die Entscheidung in den Händen von Hans-Werner Grage und Marx Borwieck lag. Es sollte ein Krimi werden, der von den Marnern mit 4:6,6:4,14:12 gewonnen wurde. Glücklich lagen die Spieler sich in den Armen, denn man hatte ein großes Ziel erreicht: Aufstiegsspiel!

Holger Vosgerau (Pressewart)